BIENEN AG DER GRUNDSCHULE LÜBOW


Spendenkonto:            Schulverein der Grundschule Lübow e.V.

                                            IBAN: DE 1313 0400 0003 5889 2800

                                            Zweck: Bienen-AG


Was bisher geschah:

19.03.2019

Die Sonne scheint und es ist relativ warm!!! Die Krokusse vor dem Frischemarkt blühen richtig toll! Alle können sehen, was aus der Aktion "Krokusse für Bienen" geworden ist. Eine Biene hat die Blüten auch schon gefunden. 

Das ist der Anfang, im Herbst kommen noch mehr dazu....

 

Heute der erste Besuch bei den Bienen, ohne Anzug, da wir sie nicht aufmachen wollen (zu kalt). Es war ein grosses Gewimmel und Summen am Flugloch. Die Damen haben sich eingeflogen, entleert, Wasser geholt und sogar Pollensammlerinnen haben wir gesehen. Respekt hatten alle und beeindruckt waren die Imker auch. Eine Wasserstelle haben wir noch aufgestellt und das Volk dann wieder in Ruhe gelassen. Am Donnerstag können wir vielleicht einen kurzen Blick wagen und das Brutnest einengen, damit die Bienen die Temperatur zum Brüten gut halten können. Die Sommerbienen müssen erbrütet werden, damit das Volk stark genug wird, wenn die erste Tracht zu erwarten ist (Ahorn-, Obstblüte). 

 

Anschließend haben wir die Arbeiten an den Honigräumen beendet. Der neue Trafo-Löter funktioniert tatsächlich super, die Lieferung kam pünktlich, so dass der Nachmittagskurs schon mal damit arbeiten konnte.

Blumensamen haben wir auch geschenkt bekommen von einem Schüler der vierten Klasse, für eine Blühwiese.

Die Schule hat sich beworben bei der Aktion:

"Klasse blüht auf" vom Landesimkerverband und vom Bauernverband. Wir drücken die Daumen, dass es klappt und wir Samentüten für eine Blühwiese und auch einen Gewinn für die Klassenkasse erhalten. 

Nächste Woche muss der Blumengarten dringend frühlingsfrisch gemacht werden...

17.03.2019

Das Schulbienenvolk hat sein Winterquartier verlassen und steht am Standplatz hinter dem Schulhof. Noch kann man nicht reinschauen, wie es sich in den letzten drei Wochen entwickelt hat, leider ist es zu kalt. Wir hoffen, dass es ordentlich durchstartet.

Die Bienen-AG Kinder haben ihre Klassenkameraden zum Verhalten und Umgang mit den Schulbienen belehrt, die Kindergartenkinder bekamen auch eine Einweisung von den Bienen-AG Kindern, TOLL! Super gemacht.

12.03.2019

Wir waren fleissig, wie die Bienen eben! Die Saison kommt mit Riesenschritten auf uns zu und nun gilt es vorbereitet zu sein. Die Salweide blüht, auch wenn die Temperaturen noch nicht so toll sind und das Wetter eher nass und kalt ist. Aber wenn es warm wird, müssen wir vorbereitet sein: also haben wir Mittelwände in Honigrähmchen gelötet, die Honigräume vorbereitet und erste Honigetiketten sind bereits entstanden. Weiteres Material ist bestellt. Wir benötigen dringend einen neuen Trafo-Löter, noch mehr Mittelwände für die Honigräume und Bruträume und einen Abfüllkübel. Dank des Landesimkerverbandes konnten wir über die Förderung für den Schulverein kostengünstig die Materialien bestellen. Vielleicht sind sie in der nächsten Woche schon da. Danke an dieser Stelle für die Unterstützung.

05.03.2019

Heute waren Stationen angesagt:

   1. Rähmchen mit Polsternägeln versehen

   2. Rähmchen löten

   3. Etiketten malen

   4. Anzahl der Honiggläser ausrechnen

   5. Temperaturverlauf dokumentieren

26.02.2019

 

Die KROKUSSE blühen vor dem Frischemarkt! Nicht allzu viele, aber doch einige gelbe und lila Blüten recken sich der Sonne entgegen. Es sieht so schön aus.

 

Frage für heute: Was macht nun der Imker?

Antwort: "Sich um die Bienen kümmern!", "Die Bienen mit Zuckerwasser füttern!", "Was gegen Milben machen!"

Und was sonst noch? 

Bienen beobachten und ihnen ausreichend Platz für eine gute Entwicklung des Volkes geben. Die Natur beobachten und Honig ernten. Den Bienen im Kampf gegen Parasiten helfen und ihnen für den geernteten Honig Ersatzfutter geben. Das Summen genießen und Respekt vor den tollen Tieren haben. Blühwiesen als Nahrungsquellen anlegen und Bücher übers Imkern lesen.

Was nimmt der Imker mit, zum Bienenstand: Material für die Erweiterung des Brutbereichs (Rähmchen mit Wachsstreifen, Honigräume) und natürlich einen Stockmeißel, einen Smoker und einen Besen. Natürlich noch einen Anzug anziehen und Handschuhe dazu, zur eigenen Sicherheit.

Das Anlegen der Imkerkleidung haben wir also gleich ausprobiert. Den Anzug anziehen ist so einfach nicht und die Handschuhe dann auch noch drüber, puh, es war im Sonnigen Klassenzimmer etwas schweißtreibend. Dann noch Kontrolle, ob alles verschlossen ist, FERTIG!

Und nun? Kleine Herausforderung für heute: einen kleinen Schokoladenosterhasen mit "Montur" auswickeln und dabei nicht kaputt machen und auch noch schnell sein. Dann mal Los, Stoppuhr an und ran an die Hasen. Es ist gar nicht so einfach mit den Handschuhen die Aufgabe zu meistern. Es sind so einige Hasen zu Bruch gegangen. Das passiert auch mit den Bienen, wenn man nicht aufpasst an der Beute. Wenn man zu hektisch ist, klappt das Auswickeln des Hasen nicht und er geht kaputt, auch Bienen mögen es nicht hektisch! Wenn man zu langsam ist, schmilzt die Schokolade und die Zeit läuft ab, die Bienen mögen auch nicht zu lange gestört werden. Also: konzentriertes zügiges Arbeiten ist am Bienenstand gefragt. Die Lektion ist trotz des Spasses angekommen.

 

AM Morgen gab es noch eine Belehrung von den Imkern in den einzelnen Klassen dazu, dass die gepflanzten Krokusse vor dem Frischemarkt doch bitte mit Respekt behandelt werden sollen. Also nicht drübertreten und/oder fahren. Haben sie gut gemacht, die Imker.

 

22.02.2019

GEWONNEN!

 

Der Schulverein hat 1000 EUR für die Vereinskasse gewonnen.

SUPER!

Danke an alle Mitstreiter!

19.02.2019

Nach den Winterferien waren alle erholt und voller Tatendrang: also auf in die Theorie zur Entwicklung des Bienenvolkes im Jahreslauf. von August bis Ende Juli geht das Bienenjahr. Jeden Monat im Jahr passieren spannende Entwicklungsschritte im Bienenvolk (Details siehe letztes Jahr). Wir haben sie uns erarbeitet anhand kurzer Texte  und mit der neuen phänologischen Bienenuhr. So konnte jeder etwas lesen und den anderen mitteilen. Zur Auflockerung haben wir noch eine kurze Honigverkostung gemacht. Es gab vier Proben: Frühjahrsblüte und Sommerblüte aus Wietow, Blütenhonig von Madeira und Österreichischer Waldhonig. Die Honige sollten optisch und geschmacklich bewertet werden. Von "gut", "lecker", "süß", "nussig" und "komisch" war die Bandbreite der Geschmäcker. Diese sind ja verschieden, so stellte sich heraus, dass die meisten Raps und Madeira-Honig am besten fanden. Einige stellten fest, dass der Honig aus Österreich nach "Fleisch" schmeckte! Naja, es war kurz vor der Mittagspause, da hatten dann wohl alle Hunger, nach dem Zuckergenuss!!!!

Es gibt wieder Wetterbeobachtungen, damit wir die Bienenuhr auch nutzen können. Mehr dazu das nächste Mal. 

29.01.2019

Sie letzte AG vor den Winterferien! Ein halbes Jahr ist schon wieder um, Wahnsinn!!! Heute gab es ein abwechslungsreiches Programm: Was fehlt alles im Supermarkt, wenn es keine Bestäuber mehr gibt? Zwei Kids haben sogar ihre Hausaufgaben erledigt und Kürbiskerne, Erbsen, Blüten für Tee und einen Apfel mitgebracht, super! An Beispielen wie Obst, Gemüse, Baumwollprodukten, Kakao, Wurst, Milchprodukten und Kosmetik haben wir besprochen, welchen Einfluss bestäubende Insekten auf unser Leben haben und so die Bedeutung kennengelernt. Alle waren erstaunt, auf wieviele Produkte die Bestäubung eine Auswirkung hat und wieviel ärmer an tollen Sachen die Welt wäre. Mit dem Fazit, das alle im Frühjahr Pflanzen für bestäubende Insekten als Nahrung anbauen, wurde das Thema beendet. Im Anschluss haben wir ein Bilderrätsel zur Biene, der Biologie und dem Imkern gespielt. Es galt die Begriffe Bildern zuzuordnen. Bis auf einige wenige Fehler, lief es super, jeder hat was beigetragen und konnte zuordnen, es ist also doch schon was hängen geblieben. Mit dem schönen Spiel die Gummibären-Nektarquelle zu finden haben wir die AG beendet. Im Blumenbeet strecken schon die ersten Frühblüher ihre Spitzen raus. Schneeglöckchen und erste Krokusse an geschützten Stellen haben schon Blütenansätze und sogar die Hasel blüht schon. Der Frühling kommt also unaufhaltsam. die Bienen gehen bald wieder in Brut und alle Imker hoffen , das der Wechsel von Winter zu Sommerbienen klappt (die so genannte Durchlenzung) und die Völker bald wieder durchstarten. Bis dahin gilt es die Futtervorräte im Auge zu behalten und die Daumen zu drücken, dass nicht doch noch ein Volk zu schwach ist. Schöne Ferien.....

22.01.2018

Hurra, die Bienenuhr ist (fast) fertig! Im Nachmittagskurs haben wir die phänologische Uhr mit Blühphasen einzelner Zeigerpflanzen, der Entwicklung des Bienenvolkes im Jahr und die Aufgaben des Imkers zusammengefasst dargestellt. Es fehlen noch ein, zwei typische Pflanzen, die werden bis zum nächsten Termin fertig laminiert und dann müssen wir alles noch aufkleben. Eine Halterung noch und die Uhr kann pünktlich zum Saisonbeginn zum Einsatz kommen. Schön anschaulich und übersichtlich. 

 

22.01.2019

Heute haben wir uns die Beute angeschaut. Wo lebt die Honigbiene eigentlich und wie? Die komplette Kiste wurde auseinander- und wieder zusammengebaut. Alle Teile wurden benannt und deren Funktion erläutert. Die Bedeutung einzelner Faktoren, die ein Bienenvolk beeinflussen haben wir anhand eines Spiels nochmal vertieft. Jeder bekam einen Aufkleber auf dem ein Begriff stand, beispielsweise "Imker", "Drohn", "Königin", "Arbeiterin", "Tracht", "Nektar", "Wasser"....Dann sollte jeder erläutern, was ihm zu seinem Begriff einfällt, das klappte mehr oder weniger gut, naja! Mit einer Schnur, die immer an den nächsten Schüler weitergegeben wurde haben wir so ein Netz  zwischen den einzelnen Faktoren gespannt. Was passiert nun, wenn ein Faktor weg fällt, beispielsweise die Königin stirbt? Hierzu sollten die Kinder Ideen vortragen. Gleichzeitig wurde das Netz von dem Kind losgelassen, welches gerade dran war. Das Netz bricht zusammen, zuerst nur an einer Stelle, wenn ein Faktor nicht mehr da ist, am Ende, wenn immer mehr Faktoren fehlen, bricht das ganze Volk zusammen. Anschließend haben wir noch überlegt, was es alles nicht mehr gibt, wenn keine Bienen mehr da sind. Einige haben echt toll mitgemacht und hatten Super Ideen!! 

 

15.01.2019

Weiter ging es mit Theorie, Theorie.... Welche Bienenwesen gibt es und was sind ihre Aufgaben? Ein kurzer Text zur Einstimmung, das Wissen der alten Hasen, ein Buch von Paul und ein Puzzle, das auch im letzten Jahr gute Dienste geleistet hat, dienten zur Erläuterung von Drohnen, Arbeitsbienen und Königin, und ihren Aufgaben. Alle haben super mitgemacht. Am Ende gab es noch ein Pantomime-Spiel mit Verkleidung zum Raten, so dass die Bedeutung der einzelnen Wesen hoffentlich etwas hängen geblieben ist. 

 

Am Nachmittag ging es künstlerisch weiter mit der Bienenuhr, die Platte wurde geschliffen und mit Farbe schön gemacht. Nächste Woche geht es weiter...

 

Die ersten Krokusse auf unserer Krokuswiese vor dem Frischemarkt stecken ihre Triebspitzen raus! Es wird nur nochmal kalt, aber wir sind guter Dinge, dass im März einige blühen werden.

 

08.01.2019

Wir sind alle gut im neuen Jahr angekommen. Zum Auftakt gab es endlich den versprochenen Film über Wildbienen. Die meisten fanden ihn spannend. Damit wir in die neue Saison starten können, gilt es nun ordentlich Theorie zu lernen, damit die Damen und Herren fit werden für die Arbeiten am Volk. So haben wir uns auch eingehend den Bienenwesen und deren Aufgaben gewidmet. Mit einem kurzen Text, einem Puzzle und einem kleinen Pantomime-Spiel haben wir die Eigenschaften von Drohn, Arbeiterin und Königin herausgearbeitet, deren Entwicklung und Aufgaben  sowie die Bedeutung im Volk zusammengestellt.

 

Am Nachmittag wurden im Fortgeschrittenen-Kurs die Grundlagen für den Bau einer Bienen-Jahresuhr gelegt. Diese soll auf einer Holzplatte darstellen, wie die Entwicklung der Bienen mit den Blühphasen bestimmter Pflanzen zusammenhängt und was der Imker zu tun hat, um die Bienen optimal zu betreuen. Die Uhr wird im Anfängerkurs zur Aneignung von Wissen genutzt.

 

Hier ein Beispiel für eine phänologische Uhr des deutschen Wetterdienstes:

22.01.2019

Heute haben wir uns die Beute angeschaut. Wo lebt die Honigbiene eigentlich und wie? Die komplette Kiste wurde auseinander- und wieder zusammengebaut. Alle Teile wurden benannt und deren Funktion erläutert. Die Bedeutung einzelner Faktoren, die ein Bienenvolk beeinflussen haben wir anhand eines Spiels nochmal vertieft. Jeder bekam einen Aufkleber auf dem ein Begriff stand, beispielsweise "Imker", "Drohn", "Königin", "Arbeiterin", "Tracht", "Nektar", "Wasser"....Dann sollte jeder erläutern, was ihm zu seinem Begriff einfällt, das klappte mehr oder weniger gut, naja! Mit einer Schnur, die immer an den nächsten Schüler weitergegeben wurde haben wir so ein Netz  zwischen den einzelnen Faktoren gespannt. Was passiert nun, wenn ein Faktor weg fällt, beispielsweise die Königin stirbt? Hierzu sollten die Kinder Ideen vortragen. Gleichzeitig wurde das Netz von dem Kind losgelassen, welches gerade dran war. Das Netz bricht zusammen, zuerst nur an einer Stelle, wenn ein Faktor nicht mehr da ist, am Ende, wenn immer mehr Faktoren fehlen, bricht das ganze Volk zusammen. Anschließend haben wir noch überlegt, was es alles nicht mehr gibt, wenn keine Bienen mehr da sind. Einige haben echt toll mitgemacht und hatten Super Ideen!!

  

15.01.2019

 

Die ersten Krokusse auf unserer Krokuswiese vor dem Frischemarkt stecken ihre Triebspitzen raus! Es wird nur nochmal kalt, aber wir sind guter Dinge, dass im März einige blühen werden.

 

Damit wir in die neue Saison starten können, gilt es nun ordentlich Theorie zu lernen, damit die Damen und Herren fit werden für die Arbeiten am Volk. So haben wir uns auch eingehend den Bienenwesen und deren Aufgaben gewidmet. Mit einem kurzen Text, einem Puzzle und einem kleinen Pantomime-Spiel haben wir die Eigenschaften von Drohn, Arbeiterin und Königin herausgearbeitet, deren Entwicklung und Aufgaben  sowie die Bedeutung im Volk zusammengestellt.

 

Am Nachmittag wurden im Fortgeschrittenen-Kurs die Grundlagen für den Bau einer Bienen-Jahresuhr gelegt. Diese soll auf einer Holzplatte darstellen, wie die Entwicklung der Bienen mit den Blühphasen bestimmter Pflanzen zusammenhängt und was der Imker zu tun hat, um die Bienen optimal zu betreuen. Die Uhr wird im Anfängerkurs zur Aneignung von Wissen genutzt.

 

Hier ein Beispiel für eine phänologische Uhr des deutschen Wetterdienstes:

So sieht eine zusammenfassende Darstellung für den Jahreskalender aus, der soll nun optisch etwas kinderfreundlicher in eine runde Uhr münden.

Quelle: Biene und Natur

08.01.2019

Wir sind alle gut im neuen Jahr angekommen. Zum Auftakt gab es endlich den versprochenen Film über Wildbienen "Biene Majas wilde Schwestern". Die meisten fanden ihn spannend.


Da unser Verkaufsstand so gut lief und das Angebot mehrmals am Tag nachgefüllt werden musste, haben wir noch ganz viele Kerzen hergestellt. Der Bienen-AG Honig ist jetzt ausverkauft. Wir sind alle überrascht, wie toll der Stand ankommt. Langsam ebbt der Ansturm ab und wir können es auch ein bisschen besinnlicher angehen. Wir schauen uns noch einen Film über Wildbienen an und damit beschließen wir dieses Jahr. Allen Mitstreitern, Freunden, Förderern und Unterstützern ein Herzliches Dankeschön. Eine besinnliche Zeit und einen tollen Start ins neue Jahr. Wir hoffen wieder auf eine gute Bienensaison und volle Honiggläser. Die ersten Ideen für neue Projekte im nächsten Jahr gibt es schon, seid also gespannt.... Bis dahin, eine schöne Zeit,

 

Euer Bienen-AG-Team

27.11.2018

Nun, nach zwei arbeitsreichen Stunden Bienen-AG ist es vollbracht. Pünktlich zur Adventszeit haben wir den Verkaufsstand fertig gestellt, eingerichtet und aufgestellt.

Ist super geworden. Alle haben tatkräftig mit angepackt. Es gibt nun den geernteten Honig vom Frühjahr, die selbst gerollten Kerzen aus der letzten Stunde und demnächst noch gegossene Teelichte, die machen wir in der nächsten Stunde. Zum Mitnehmen stehen Blumensamen und Flyer bereit. Kaum das der Stand aufgestellt war, waren die ersten drei Honiggläser auch schon verkauft!! Wahnsinn!

 

Hier nochmal ein Eindruck ohne "Begleitbienen"

Zur Auflockerung haben wir einen tollen Trickfilm von Kindern gedreht, über Insekten angeschaut. Wirklich sehenswert, hier die Adresse, die könnt ihr in die Adressleiste einfügen und euch das Filmchen anschauen (Dauer ca. 7 min),

http://www.finkensgarten.org/hier-koennt-ihr-das-ergebnis-des-kinder-trickfilmworkshops-bewundern/

Zum Schluss gab es noch ein Bienenspiel mit Fragen. Das kam auch gut an, hier zeigt sich, dass wir nun bald mal die Theorie näher betrachten müssen.

13.11.2018

Heute ging es sehr arbeitsintensiv zur Sache. Alle haben ordentlich mit angepackt. Farbe gemischt, und der Verkaufsstand angemalt. Es stellte sich heraus, dass Klasse 3 und 4 keine Ahnung haben, welche Farben wie gemischt werden! Mit ein bisschen Nachhilfe, ging es dann aber und so konnten erste Ergebnisse erzielt werden.

Hier der Buchstabenvorhang, mit dem der Stand noch verschönert werden soll. Die Buchstaben werden noch laminiert und können dann in der nächsten Woche angebracht werden.

Damit wir schon mal etwas zum Verkaufen haben, in Vorbereitung auf die Weihnachtszeit, sind die ersten gedrehten Kerzen aus Wachsplatten entstanden. Die Hersteller konnten eine mitnehmen, der Rest ist für den Verkauf. Der Preis wird nach erster Abstimmung wohl bei 1,50 EUR liegen.

06.11.2018

Nachdem letzte Woche ausgefallen war, ging es heute weiter... Gleich mit einem neuen Bauprojekt, damit keinem langweilig wird. Der neue Plan ist, einen Verkaufsstand mit einer Kasse des Vertrauens aufzubauen und im Foyer der Schule aufzustellen. Hier kann die Bienen-AG dann eigene Produkte anbieten. Wir haben noch Honig und werden das ein oder andere noch herstellen, was wird hier noch nicht verraten! Herr Koch hat schon mal fleißig gearbeitet und das Grundgerüst gebaut, das nun noch verschönert werden muss. Heute sollte sich dazu jeder mal Gedanken machen und schon mal eine Skizze anfertigen. Auf dieser Basis erfolgt dann die künstlerische Gestaltung. Hier schon mal eine Bild vom "Rohling"

 

Theorie machen wir dann mal später im Winter, bis die Bienen wieder losfliegen und die Imker tätig werden, ist ja noch genug Zeit.

23.10.2018

Das sind unsere Blütenmodelle! Toll geworden!

Und hier zum Vergleich noch ein paar echte getrocknete Blüten.

Dann gab es noch ein riesiges Hornissennest zu bestaunen. Innen und aussen ein super spannendes Objekt. Leider waren noch verpuppte Tiere im Nest. Ganz Pfiffige haben eine Zelle geöffnet und prompt kam noch eine junge Königin herausgeschlüpft, weil es so warm im Klassenraum war. Eigentlich hätte man das Nest hängen lassen sollen, bis es vollständig leer ist, aber es war gesponsert und daher wollten wir uns das Anschauungsobjekt nicht entgehen lassen.

16.10.2018

Beim letzten Treffen haben wir uns mit Blütenpflanzen und Blüten beschäftigt. Damit haben wir heute direkt weitergemacht. Da das Wetter noch so sommerlich ist (24°C im Oktober!!!) blühen noch eine Reihe von Blumen insbesondere auf den angelegten Blühwiesen. Wir haben uns verschiedene Blüten angeschaut und dabei die Formen und Saftmale angeschaut. Den Aufbau einer Obstblüte haben wir erarbeitet und den Zusammenhang zwischen den Blütenformen, -farben, -düften, dem Aufbau einer Blüte und deren Anpassung an bestäubende Insekten haben wir besprochen. Die Form der Blüten ist auf die Bestäuber angepasst. Die Obstblüte (Schema) beispielsweise, leuchtet im ultravioletten Bereich des Lichts lila, wie ein weißes T-Shirt in der Disko. So sehen beispielsweise die Bienen eine lila leuchtende Blüte, die auch gleich noch anzeigt, ob sie bereits bestäubt wurde bzw. frisch oder alt ist. Der Pollen auf den Staubgefäßen wird so präsentiert, dass er sich direkt im Pelz der Biene verfängt, wenn diese mit ihrem Rüssel aus dem unteren Blütenbereich den Nektar saugen will. Der von anderen Blüten mitgebrachte Pollen am Pelz der Biene wird dabei auch auf die Narbe in der Mitte der Blüte gebracht. Von dort wandert er abwärts über den Griffel Richtung Fruchtknoten, wo die eigentliche Befruchtung erfolgt. Aus dem Fruchtknoten entwickelt sich dann das beispielsweise das Obst.

Quelle: Internet

Es gibt natürlich eine Reihe weiterer Blütenformen, aufgrund der Kürze der Zeit haben wir uns aber erst einmal an diesem Modell orientiert. Damit nicht immer alles so theoretisch ist, konnten die mitgebrachten Blüten aufgeschnitten und mit Lupen oder unter dem Mikroskop betrachtet werden, um die Bestandteile anzuschauen und das Innere der Blüten zu untersuchen.

Die meisten Teilnehmer wollten aber lieber eigene Modelle basteln! Aus verschiedenen Einzelteilen entstanden so tolle Blüten. Wir sind nicht ganz fertig geworden, also geht es in der nächsten Stunde weiter, aber hier schon mal ein Eindruck....

Tolle Modelle ganz in Eigenregie!

02.10.2018

Hier sind die fleißigen Krokuspflanzer am Werk! Heute war es nun soweit, wir haben 250 Krokusse vor dem Frischemarkt Lübow gepflanzt. In null Komma nix waren alle Zwiebeln vergraben. Wir sind gespannt, was aufläuft und im nächsten Jahr blüht.

 

Wir hatten sogar noch Zeit uns mit Blüten und deren Eigenschaften zu befassen: Formen, die für Bienen interessant sind, Saftmale, Pollengefäße, Gerüche haben wir kurz erläutert. In der näcsten Woche geht es dazu weiter.

Es blüht noch so Einiges im Schulgarten....

Vielen Dank nochmal an alle Kuchenbacker, die zum Erntefest gebacken haben! Wir wurden auch in der Ostsee-Zeitung am Montag erwähnt.

 

30.09.2018

Letzte Runde Varroa-Milbenbehandlung am Bienenstand vor dem Winter. Damit die Milben  weiterhin in Schach gehalten werden und es gesunde Winterbienen gibt, bevor die Brutpause einsetzt, wurden heute nochmal ApiLiveVar Streifen auf die Rähmchen gelegt. Die darin enthaltenen ätherischen Öle verflüchtigen sich im Bienenstock und die Milben reagieren sensibel auf dieses Medikament. Viele Milben, die auf den Bienen sitzen sterben ab, die Bienen vertragen diese Behandlung ganz gut. So kann man die Milbenanzahl im Bienenstock verringern, es treten weniger Schädigungen der Bienen auf, was die Bienengesundheit fördert und die Überlebensrate der Bienen im Winter erhöht. Eigentlich ist es etwas kalt für die Verdunstung, aber die Plättchen bleiben einfach länger im Stock, dann funktioniert es ganz gut. Hier noch ein paar Eindrücke von oben:

 

29.09.2018

Erntefest in Lübow. Wir waren dabei mit unserem Stand:

Es gab viel zu sehen, zum Anfassen und natürlich Honig zu kaufen. Basteln hatten wir auch im Angebot. Der Stand war sehr gut besucht, der Honig verkaufte sich wie am Fließband und viele Interessierte Besucher informierten sich über unsere Arbeit. Die kleinen Imker haben alles toll erklärt und den Honig verkauft. 

25.09.2018

Die Bienen-AG hatte heute tatkräftige Unterstützung. Herr Koch hat uns heute begleitet und wird bei uns mitmachen. Vielen Dank!

Wir haben heute sehr viel Wissen erarbeitet. Die erfahrenen Jungimker haben den Neuimkern die Bienenbeute und ihre Bestandteile erläutert. Von oben nach unten haben wir uns durch die Magazinbeute gearbeitet:

Der Deckel mit Isolierung, damit die Wärme im Stock bleibt und von oben keine Feuchtigkeit zu den Bienen dringt und natürlich, damit es dunkel im Stock ist.

Die Abdeckfolie, die dem Schutz von Feuchtigkeit und Wärme dient und mit Propolis an der Beute festgekittet wird. Jeder durfte mal dran riechen.

Die Honigzargen (wir haben halbe Honigräume mit je 5 Rähmchen, damit es leichter zu tragen ist, bei der Honigernte). Weiter ging es mit den Rähmchen im Honigraum, wie sie aussehen, wenn sie nicht ausgebaut sind (mit Draht, ohne Wachs), wie sie aussehen mit Wachsstreifen und dann natürlich ausgebaut mit schönen sechseckigen Waben. in dem Zusammenhang haben wir gleich noch besprochen, wie Wachs entsteht, wo die Wachsplatten herkommen, die in die Rähmchen gelötet werden und wie gereinigtes Wachs im Block sich anfühlt. 

 

Weiter ging es mit dem Absperrgitter, das verhindert, dass die Königin in den Honigraum gelangt. Nun der Brutraum, in dem sich hauptsächlich das Leben der Honigbienen abspielt. Ins Detail gehen wir da später noch. Nur soviel, das die Königin ihre Eier in die Waben legt, das Futter dort gelagert wird und die Arbeiterinnen ihre Arbeiten verrichten. Die Drohnen wurden natürlich auch erwähnt. Wir haben uns auch hier die Rähmchen angeschaut, mit einer ausgebauten Brutwabe, die ziemlich dunkel aussieht. Schnell noch das Trennschied erläutert, das zum Abtrennen des Brutraumes in die seitliche Ausdehnung dient und schon ging es weiter zu den Waben und deren Funktion. Am Wabenmodell wurden die einzelnen Brutstadien erwähnt (dazu kommen wir später auch noch genauer). Zuletzt haben wir uns über den Gitterboden unterhalten, der die Beute belüftet und verhindert, dass von unten Tiere in den Bienenstock eindringen. Der Boden kann von unten mit einer Platte verschlossen werden, die gleichzeitig dazu dient, tote Milben, die von den Bienen abfallen, zu erkennen und zu zählen, damit man weiß, wie sehr das Bienenvolk mit Milben belastet ist. Solche Einschübe mit dem so genannten Gemüll haben wir uns dann angesehen, frisch aus Bienenbeuten.  Was da alles zu finden war.....Man musste genau hinschauen!

Die Schübe sahen alle unterschiedlich aus. Mit mehr und weniger Gemüll.

Milben, Pollen, Wachskrümel und Wassertropfen....

noch mehr Wachskrümel, Beine und Flügel...

Zum Schluss noch das Experiment, wie aus Knete-Kugeln sechseckige Waben werden.

Immer wieder beeindruckend!

Hier noch die bebrütete Wabe.

Es war sehr informativ mit vielen aufmerksamen Schülern.

 

Dann gab es noch Bienen-AG, die Zweite: Am Nachmittag gibt es jetzt das Angebot, für die die schon ein Jahr dabei waren und die Schule gewechselt haben, auch weiterhin zur Thematik Bien etwas zu erarbeiten. Wir haben heute den Blumengarten auf Vordermann gebracht und Frühblüher an den kahlen Stellen gesteckt. Jetzt ist das Unkraut fort und hoffentlich laufen im nächsten Jahr Tulpen und Perlhiazynthen auf. 

Dann hat jemand das Insektenhotel im Schulgarten repariert und erneuert, danke dafür, SUPER!

Dann wurden heute mit der Kindergarten Gruppe 100 Krokusse vor dem Spatzennest gepflanzt. Eine weitere Bühwiese für Bienen, Hummeln und Co. In zwei Wochen pflanzt die zweite Gruppe nochmal 100 Krokusse. 

18.09.2018

 Das Wetter war heute so schön, dass wir im grünen Klassenzimmer gearbeitet haben. Der Honig vom letzten Mal ist jetzt etikettiert, insgesamt 24 Gläser Sommerhonig haben wir zum Verkauf für das Erntefest. Wir mussten mit den Etiketten etwas improvisieren, aber alle haben sich große Mühe gegeben. 

 

Die Praktiker haben weiter Insektenhotels gebaut. Die meisten sind auch fertig geworden und konnten mit nach Hause genommen werden.

Und die Blumensamentüten wurden auch zu Ende befüllt, so dass wir jetzt schön viele für das Erntefest als Mitgebsel haben.

Dann sind die Krokusse für die Bepflanzung vorm Frischemarkt geliefert worden. Und zu unserer Überraschung hat uns aus Dorf Mecklenburg eine Krokusspende erreicht. 200 Krokusszwiebeln! Vielen Dank dafür, wir werden sie einpflanzen.

11.09.2018

Heute ging es ans Arbeiten, Vorbereitungen für das Erntefest. Es gab mehrere Stationen: Sommerhonig abfüllen, war eine. Wir mussten heute den Sommerhonig in 500g Gläser abfüllen, statt in 250g Gläser, wie geplant, da die Firma versehentlich große Gläser geliefert hat. Nun ja, dann sind es zum Erntefest etwas weniger Gläser die verkauft werden können. Jeder konnte sich noch ein Glas mitnehmen. Leider können die Etiketten nun erst nächste Woche geklebt werden, da sie geändert werden müssen.

 

An der zweiten Station wurden Schilder geschrieben für den Bienen-AG-Stand, hat super geklappt! 

 

Station drei war die Insektenhotel-Bastel-Station. Jeder kann sich ein eigenes Insektenhotel für zu Hause basteln.In dem Zusammenhang haben wir gleich erarbeitet, wie die Wildbienen in den Schilfröhren ihre Eier legen und das Brutnest anlegen, super! 

Da man etwas ackern muss, um genug Schilfröhren, für die Metalldosen zuzuschneiden, sind wir nicht fertig geworden, das nächste Mal geht es weiter.

 

An der letzten Station wurden Blumensamen in Tütchen abgefüllt und beschriftet. Wir haben Malven-, Stockrosen-, Ringelblumen- und Sonnenblumensamen abgefüllt.  Die wollen wir auch zum Erntefest verteilen.

 

Es sind gleich noch Geburtstagsgeschenke für Frau Schünemann entstanden....

 

Eine sehr entspannte und tolle Stunde heute. Nächste Woche geht es weiter.

Hier noch ein paar Fotos...

21.08.2017 / 28.08.18

Da sind wir wieder. 10 Imker und die die es werden wollen. Zum Einstieg haben wir uns mit dem Körperbau der Biene beschäftigt. In Gruppen wurden die Besonderheiten von Kopf, Brust, Hinterleib und Beinen und den Bienenwesen erarbeitet. Jede Gruppe hat ihre Informationen an die anderen Teilnehmer weitergegeben. Damit es etwas anschaulicher wurde, konnte jeder im Stereomikroskop die Einzelheiten vergrößert anschauen. So wurde es ein informativer Bienennachmittag im grünen Klassenzimmer.

Hier noch ein Bild von unserer Blühwiese. Sieht gut aus und ist umsummt von Hummeln.