bienen-AG der Grundschule Lübow


Spendenkonto:            Schulverein der Grundschule Lübow e.V.

                                            IBAN: DE 1313 0400 0003 5889 2800

                                            Zweck: Bienen-AG


Was bisher geschah:

17.09.2019

Heute starteten wir schon mal mit den Vorbereitungen für das Erntefest. Die letzten Honiggläser wurden etikettiert, Preise für die Häkelbienen festgelegt, Preisschilder geschrieben und die Bienen-AG-Kasse gezählt und abgeglichen.

Ein bisschen Theorie musste auch noch sein, wir haben uns über die Bienenwesen und deren Aufgaben unterhalten, zum Schluss gab es noch ein Puzzle mit Aufgabenzuordnung. Großes Gekicher als es um den Hochzeitsflug und die Begattung ging, nun wissen alle wie es bei den Bienen funktioniert!!!!

Nächste Woche bauen wir noch ein Beutenmodell aus einem MiniPlus-System, die Idee stammt vom Stand des Landesimkerverbandes auf der MeLa. 

10.09.2019

Heute haben wir trotz des kühlen Wetters eine Durchsicht gemacht. Jedes Kind hat eine Wabe gezogen und wir haben auf ca. 4 Waben ein schönes Brutnest mit allen Brutstadien gefunden. Die restlichen 6 Waben sind Futterwaben. Die Milben halten sich in Grenzen, zur Sicherheit behandeln wir mit ApiLifeVar. Das Volk ist noch schön stark. Leider haben wir die Königin wieder nicht gefunden... Zum Schluss noch ein paar schöne Fotos und die Stunde war schon wieder um. Alle waren ganz entspannt und haben viele Fragen gestellt.

03.09.2019

Heute standen auf dem Programm: Milben zählen, Rechenaufgabe wie viele Milben pro Tag gefallen sind, Milben im Mikroskop und unter der Lupe, Pollen unterm Mikroskop, wo kommen die Pollen her, Blüten und deren Formen und zum Schluss noch Honigetiketten mit Datumsstempel versehen für den Verkaufsstand. Die Einnahmen der letzten Woche vom Honigverkauf haben wir auch noch gezählt: 14 EUR. Wir haben ziemlich viel geschafft in 45 min. 

Da die Milbenzahl kritisch ist, werden wir APiLifeVar-Plättchen in die Bienenbeute legen, wenn das Wetter es zulässt (Donnerstag). Die bleiben mindestens 3 Wochen in der Beute, um die Milben auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, denn wir wollen ja ein gesundes Volk über den Winter bringen. Weniger Milben bedeuten weniger Erkrankung des Bienenvolkes mit Krankheiten, die durch Viren verursacht werden. Milben übertragen nämlich eine Reihe von verschiedenen Viren, die das Volk schwächen.

27.08.2019

Neues Schuljahr, neues Glück und neue Imker-Anfänger! Heute ging es los, 6 neue Teilnehmer, ganz viel Aufregung und der erste Besuch bei den Bienen nach den Ferien. 

Nachdem die erste Milbenbehandlung abgeschlossen war und das Einfüttern begonnen hatte, wurden heute nochmal 7 kg Winterfutter gegeben. Wir haben eine Beutenkäferfalle installiert und nehmen am Monitoring teil, das vom Veterinär-und Lebensmittelüberwachungsamt NWM durchgeführt wird. Natürlich hoffen wir auf ein negatives Ergebnis, denn wenn ein Beutenkäfer in Deutschland angekommen sein sollte, haben wir Imker ein massives Problem. Er zerstört ganze Bienenvölker und nistet sich in Bienenständen ein, die dann über Jahre nicht genutzt werden können. Im Moment findet er sich in Italien, da aber immer mehr Importbienen aus südlichen Ländern eingeführt werden, ist die Wahrscheinlichkeit des Einschleppens, trotz Kontrollen, gegeben. Nähere Informationen zum Beutenkäfer finden sich im world wide web.

Zurück zum heutigen Tag: bei 35 Grad im Imkeranzug in der Mittagssonne war es dann doch etwas warm! Somit gab es nur einen schnellen Blick auf ein Rähmchen mit Futter. Das Volk ist noch relativ stark, Drohnen sind auch noch da. Davon haben wir zwei mitgenommen. Am Ende konnten ganz mutige sie in der nackten Hand halten. Die meisten trauten sich und es war eine kitzelige Angelegenheit. Am Ende durften sie wieder losfliegen. Es gab erstaunte "Ah" und "Oh" und "mann ist das voll", "so viele Bienen" Kommentare. Alle waren etwas verhalten und schauten erst einmal wie es so ist, neben der offenen Beute. Alle fanden es spannend und können sich vorstellen, mit den Bienen direkt zu arbeiten, na dann, nächste Woche kann es direkt weitergehen!

Aktuell machen wir noch eine Milbenkontrolle und hoffen, dass nicht so viele von ihnen im Volk sind.

 

Die Blühwiese von "Schule blüht auf"! Trotz der Hitze und Trockenheit ist sie doch ganz gut aufgelaufen und Insekten kommen auch vorbeigeflogen.

Danke an alle, die gewässert haben!

27.07.2019

Mittlerweile haben die Bienen 5 kg Futter, ein Gemisch aus Honig und Rübensirup, erhalten. Die ersten zwei Behandlungen der Bienen gegen die Varroamilbe mit dem Präparat "VarroMed" haben ebenfalls stattgefunden. Es handelt sich um ein Gemisch aus Ameisensäure und Oxalsäure, das 3x im Abstand von jeweils 6 Tagen auf die Wabengassen geträufelt wird. Wir sind gespannt ob es wirkt und wie die Bienen es vertragen. Im Moment sehr gut, ohne größeren Totenfall. Es war sehrt heiß in den letzten Tagen, so dass die Bienen in Trauben auf der Vorderseite der Beute sassen, um zu ventilieren und so die Temperatur im Stock zu regulieren. Da wir aufgrund der Milbenbehandlung die Kontrollplatte eingeschoben haben, ist die Beute momentan von unten nicht belüftet, was eine zusätzliche Ventilation erfordert. Die Bienen schaffen das aber ganz gut, Baumhöhlen, in denen sie früher überlebt haben, sind von unten auch nicht belüftet. Wenn die Milbenbehandlung nächste Woche abgeschlossen ist, füttern wir weiter für den Winter ein. Etwas Nektar aus Läppertrachten in Gärten wird noch eingetragen, diesen Honig können die Bienen als Winterfutter behalten. Das Bienenjahr neigt sich dem Ende, jetzt werden die Winterbienen gebrütet. 

 

Für uns steht erst einmal das Füttern und die Milbenkontrolle an. Die neue Königin muss noch gezeichnet werden, mit einem grünen Punkt für das Jahr 2019. Der Sommerhonig ist in Gläser abgefüllt. Die 250 g Gläser haben nicht gereicht, wir haben auch noch einige 500 g Gläser abgefüllt. Die Etiketten dafür werden nächste Woche gedruckt und können dann vom neuen Kurs direkt aufgeklebt werden. Die Vorbereitungen für den neuen Kurs laufen auf Hochtouren, die Imkeranzüge sind gewaschen und bereit für den nächsten Einsatz. Am 12.08.2019 beginnt das neue Schuljahr, die Spannung steigt, wer denn den Kurs besuchen möchte!

 

Die Schimmer Landfrauen häkeln fleißig Bienen zum Verkauf auf dem Erntefest. Wir wollen wieder Krokuszwiebeln vor dem Frischemarkt stecken, hoffentlich regnet es bis September noch ordentlich, damit der Boden nicht so hart ist und wir ordentlich viele einpflanzen können.

13.07.2019

40 kg Sommerhonig sind geschleudert! Die Bienen waren trotz des Wetters fleißig unterwegs. Lübow und Umgebung hatte so einigen Nektar zu bieten. Danke an Tom für den tollen Arbeitseinsatz!